Spielen im Verein

Boule sur leine

Boule oder Pétanque ist die Leidenschaft, die uns verbindet. Seit 1989 wird Boule in Göttingen im Verein gespielt. Der 1. Göttinger Pétanque Club e.V. verdankt seinen Namenszusatz „Boule sur Leine“ der in dieser Sportart verbreiteten Frankreich-Begeisterung. Unser täglicher Treffpunkt ist der öffentliche, von der Stadt Göttingen angelegte Platz am Sandweg 5, das so genannte „Boulodrome“ zwischen dem „Haus des Sports“ und dem Jahnstadion.

Zuschauer

Im Verein sind „Freizeitbouler“ genauso vertreten wie „Petanque-SpielerInnen“, für die der Wettkampf in Turnieren und im Ligaspiel eine angenehme Herausforderung darstellt. Aktuell (2020) sind wir mit je einer Mannschaft in der Niedersachsenliga und in der Regionalliga vertreten.

Neben dem täglichen Spiel am Nachmittag prägen verschiedene gemeinsame Spiel-Events wie die Vereinsmeisterschaft, das Neujahrsturnier oder, in der warmen Jahreszeit, sogenannte „Nocturnes“, abendliche Spontanturniere, das Vereinsleben. Jährlich einmal richtet der Verein mit seinem „Gänselieselturnier“ ein großes Triplette-Turnier (3:3) mit bis zu 180 TeilnehmerInnen aus, das in der Regel nicht nur SpielerInnen aus ganz Niedersachsen anzieht, sondern auch aus den umliegenden Bundesländern.

Boulodrome göttingen

Wir werfen auf unserem "Boulodrome" an (fast) jedem Tag im Jahr unsere Kugeln, egal ob die Sonne scheint, es regnet oder schneit, manchmal bis in die Dunkelheit hinein. Acht bis Zwanzig Mitglieder erscheinen - je nach Jahreszeit - nachmittags regelmäßig zum gemeinsamen Spiel.
Gegen 14.30 Uhr erscheinen die ersten auf dem Platz; man packt seine Kugeln aus, trainiert manchmal eine Weile für sich und versucht, seine Fähigkeiten im „Legen“ und „Schießen“ zu verbessern. Irgendwann treten dann alle anwesenden Spieler und Spielerinnen zusammen und losen unter dem Kommando „Auf die Plätze!“ mit einem "Sau-Auswurf" die Besetzungen für ein Wettkampfspiel aus.